Resterampe: Zechpreller, Toilettenstreit, Einkaufswagen

Kleinigkeiten, die zu schade zum Wegschmeißen sind:

  1. Ein Zechpreller verletzte sich bei einem Sturz lebensgefährlich. Der Mann flüchtete durch das Fenster einer Wirtschaft auf den Hinterhof, kletterte über eine Dachrinne, stürzte 8 Meter tief, durchbrach dabei eine Plexiglasscheibe und landete auf Kopfsteinpflaster. Die Rechnung, vor der er flüchtete belief sich auf 18 Euro. (Quelle: Polizei Oberfranken)
  2. Ein 17jähriger riß an einem Sonntag die Sicherungskette eines Einkaufswagens ab, fuhr damit davon, wurde von einer Polizeistreife gesehen, flüchtete, immer noch mit dem Wagen, und beschädigte dabei noch ein parkendes Auto. (Quelle: Frankenpost.de)
  3. Übliches Szenario: Fußgängerin mit Handtasche wird von Fahrradfahrer im Vorbeifahren beraubt. Stattdessen hier: Fahrradfahrerin wird von hinterherlaufendem Fußgänger die Tasche aus dem Fahrradkorb geklaut. Die Radfahrerin verfolgte ihn zwar noch kurz, verlor ihn aber bald. (Quelle: Polizei Oberfranken)
  4. Ein Mann wollte die Toilette einer Gastwirtschaft benutzen. Da er aber kein Gast war, verlangte der Wirt 50 Cent Benutzungsgebühr. Der Nichtgast wurde daraufhin so wütend, daß er den Gastwirt erst beleidigte und dann mit der Faust ins Gesicht schlug. Der antwortete darauf mit Pfefferspray und erwischte versehentlich auch einige unbeteiligte Gäste, die dann ins Krankenhaus mußten. (Quelle: Polizei Oberfranken)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: