Archive for März 2007

Zum Abschuß freigegeben

26.03.2007

Bereits in einigen US-Bundesstaaten wurde ein Gesetz erlassen, wonach jeder, der einen berechtigten Grund hat, anzunehmen, er würde angegriffen, sich mit tödlicher Gewalt verteidigen darf. Demnächst (erst?) wird auch Texas dazukommen.

Wer in einem dieser Staaten lebt und jetzt Angst hat, von einem nervösen Waffenbesitzer erschossen zu werden, dem kann man nur raten: Kaufen Sie sich zur Sicherheit eine Pistole!

Via StrafBlog.

Schneller Fahndungserfolg

23.03.2007

In der Nacht zum Mittwoch rammte in Hof ein Autofahrer eine Ampel und entschied sich dann dafür, klammheimlich zu verschwinden. Die Polizei konnte nach sehr kurzer Zeit den Aufenthaltsort des Autos (übrigens ein Leihwagen) sowie des Fahrers in einem Hotel feststellen und dem Mann erklären, daß ihn ein Verfahren wegen Unfallflucht erwartet.

Warum das so schnell ging?

Er hatte bei dem Unfall ein Nummernschild verloren.

Quelle: Pressebericht der Hofer Polizei

Das ist natürlich nichts gegen diesen Einbrecher (via StrafBlog).

Wette verloren

19.03.2007

Obwohl ein 20jähriger in Münchberg schon einiges mit seinen Kumpels getrunken hatte, war er sicher, noch fahrtüchtig zu sein, und zwar so sicher, daß er eine Wette um 10 EUR abschloß.

Anschließend lief er zum Polizeirevier und bat die Beamten um einen Alkoholtest. Sie kamen der Bitte auch nach. Als er trotz der festgestellten 1,6 Promille noch immer darauf bestand, fahrtüchtig zu sein, behielten die Polizisten sicherheitshalber den Autoschlüssel des Mannes ein.

Seine Wettschulden mußte er außerdem bezahlen.

Quelle: Pressebericht der Hofer Polizei

Besonderer Organhandel

13.03.2007

Der U.S.-Bundesstaat South Carolina plant ein Gesetz, wonach Strafgefangene Organe spenden können, um dafür Haftverkürzung zu bekommen.

War zunächst nur die Spende von Knochenmark und blutbildenden Stammzellen im Gespräch, will man jetzt auch Nieren gegen bis zu einem halben Jahr weniger Haft eintauschen.

Organhandel ist in den USA selbstverständlich verboten, also versucht man ihn hier wohl durch die Hintertür einzuführen, denn ein Handel bleibt ein Handel, egal, ob es dabei um Geld oder Haftstrafen geht.

Allerdings besteht natürlich auch ein hoher Bedarf an Herz, Lunge und anderen Innereien. Aber vermutlich denkt man bereits darüber nach, was man Todeskandidaten da im Gegenzug anbieten könnte.

(via Handakte)

Heißes Eisen

05.03.2007

Freitagabend wollten in Hof zwei 16- und 18jährige Brüder ein neues Kleinkraftrad probefahren. Da es nicht ansprang, untersuchte der 18jährige die Benzinleitung, allerdings mit einem Feuerzeug. Das Rad brannte vollständig aus, verletzt wurde niemand.

Aus Frankenpost online.